Den richtigen Hochzeitsfotografen finden


1. Wie finden wir den richtigen Hochzeitsfotografen für unsere Hochzeit in Rostock und Umgebung?

Bevor ihr euch auf die Suche nach einem Fotografen für eure Hochzeit macht, solltet ihr euch die Frage stellen: Welche Art von Hochzeitsfotos möchtet ihr haben und wie stelle ich mir die fotografische Begleitung durch einen Hochzeitsfotografen vor?

Oftmals hat man im Familien- und Freundeskreis bereits Hochzeiten miterlebt und konnte so erste Erfahrungen sammeln. War der Hochzeitsfotograf den ganzen Tag anwesend oder nur zur Trauung und zum Brautpaarfotoshooting? Wurde auch ein Hochzeitsvideo gemacht? Wurde die Hochzeit nur von einem Freund fotografiert und ihr erinnert euch noch daran, dass das Brautpaar sich danach geärgert hat, weil die Bilder doch nicht so geworden sind, wie sie es sich erhofft hatten?

3 Top-Fragen für die Hochzeitsfotografen-Suche:

  • Wie lange soll uns der Hochzeitsfotograf begleiten?
  • Was ist uns das Wichtigste bzw. was muss unbedingt fotografiert werden?
  • Welches Budget haben wir für den Fotografen?

Bitte geht bei der Budgetüberlegung realistisch vor. Natürlich kann ein professioneller Hochzeitsfotograf nicht mit dem Angebot eines Hobbyfotografen mithalten. Dafür bekommt ihr aber auch professionelle Hochzeitsfotos, jahrelange Erfahrung und Zuverlässigkeit.


2. Die Suche nach einem Fotografen für eure Hochzeit

Erste Anlaufstelle für die Suche nach einem Hochzeitsfotografen ist oftmals das Internet. So spuckt Google beispielsweise bei der Suchanfrage nach Hochzeitsfotograf Rostock gleich Seitenweise Ergebnisse zu Fotografen, die in und um Rostock Hochzeiten fotografieren, aus. Hier wird es für das Brautpaar schwierig, in der großen Auswahl, den für sie perfekten Hochzeitsfotografen zu finden. Nehmt euch Zeit. Schaut euch die einzelnen Fotogalerien oder noch besser einige Blogbeiträge in Ruhe an. So bekommt ihr einen Einblick in die Arbeit des Fotografen / der Fotografin und könnt beurteilen, ob euch der Bildstil gefällt.

Wertvolle Tipps könnt ihr euch auch über Hochzeitsmagazine und Hochzeitsblogs holen. So werden beispielsweise im Hochzeitsmagazin Zankyou oder Marrymag  immer mal wieder Fotografen und ihre Arbeit vorgestellt. Natürlich könnt ihr euch auch bei Facebook oder Instagram die Arbeiten einiger Hochzeitsfotografen ansehen und so einen Überblick über deren Fotostil erlangen.
Hauptgeschäft eines jeden Fotografen sind jedoch Empfehlungen. Nicht nur über Freunde und Bekannte, sondern auch auf Empfehlungsportalen könnt ihr euch Erfahrungsberichte von anderen Brautpaaren zu eurem Hochzeitsfotografen durchlesen.

Habt ihr euch durch zahlreiche Bildergalerien gekämpft und letztendlich einige Bilder gefunden, bei deren Anblick ihr wirklich berührt wart und ihr euch dachtet, ja solche Fotos wollen wir von unserer Hochzeit auch haben, muss nur noch die Chemie mit dem Hochzeitsfotografen stimmen. Denn Emotionen in Bildern zu zeigen, funktioniert nur, wenn ihr euch mit eurem Hochzeitsfotografen versteht. Das bedeutet, dass ihr euch nicht nur die Hochzeitsfotos ansehen müsst, sondern auch schauen solltet, wer hinter den Fotos steckt. Die meisten Fotografen haben eine Über-mich Seite, auf der ihr bereits einiges über die Person hinter der Kamera in Erfahrung bringen könnt.

 


3. Die Anfrage an den Hochzeitsfotografen

Die meisten Fotografen könnt ihr direkt über ein Kontaktformular anfragen. Nehmt euch dafür einige Minuten Zeit. Denn wenn der Fotograf bereits erste Informationen zu euch, eurer Hochzeit und euren Wünschen hinsichtlich der Hochzeitsfotos hat, kann er ein passendes Preisangebot für euch erstellen. Außerdem mögen wir Hochzeitsfotografen es, wenn wir nicht gleich auf den ersten Blick sehen, dass ihr nur via Copy und Paste alle Hochzeitsfotografen aus den ersten drei Google-Suchseiten angefragt habt, sondern euch wirklich für unsere Arbeit und unseren Fotostil interessiert. Ihr wollt ja schließlich auch eine individuelle Antwort bekommen : )

Wer sich für meine Fotografien interessiert, kann gern mal einen Blick in meine Fotogalerie werfen und wer gleich wissen will, wer da hinter der Kamera steckt, für den geht es hier lang zur Über-mich-Seite.